Mond und Muschel

Buchcover "Mond und Muschel"

Die zwölf Texte dieses Buches wurden ursprünglich in einer atztekischen Sprache verfasst und gehören in die "Universalgeschichte und Beschreibung aller Dinge von Neu-Spanien". 400 Jahre waren sie verschollen, ihre Veröffentlichung wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von den neuen spanischen Herrschern und Zerstörern verboten und in diversen Bibliotheken und Archiven dem Vergessen anheim gegeben.
Enzensberger schreibt im Vorwort: "[Der junge spanische Franziskanermönch] Fray Bernardino hat seine Universalgeschichte nicht geschrieben. Er ist nur ihr Pate, ihr Anstifter, Übersetzer und Kommentator. Verfasst wurden sie von den Überlebenden eines Völkermordes, von Söhnen aus altem Atztekengeschlecht, die der Katastrophe entgangen waren und die der Franziskaner an seine Schule in Santa Cruz Tletelolco gezogen und unterrichtet hat"
"Der Mond" und "Ein Schneckenhaus" (die Muschel) bilden Anfang und Ende von Enzensbergers Auswahl. Beschreibungen, die sich anhören, als seien mit der Welt der Väter auch alle Dinge samt ihrer Wörter untergegangen.

Der Mond

Wenn er neu war,
erschien er als
ein kleiner Bogen.
Sehr langsam wuchs er,
wurde größer, rund,
scheibenförmig.
Wenn er seinen
Glanz erreicht hatte,
wurde er nach und nach
wieder klein.

Ein Schneckenhaus

Es ist weiß.
Einmal ist es groß,
einmal ist es klein.
Es ist spiralig,
wunderbar.
Es ist das, was tönt,
worauf einer blasen kann.
Ich reibe das Haus.
Ich mache es schöner.

Diese poetischen und stillen Beschreibungen machen sehr neugierig auf die anderen Texte der "Universalgeschichte". Die Sichtung einiger Websites gibt mehr Aufschluss und Einsicht über die Entstehung und Geschichte des tausende Seiten umfassenden "Buches von allen Dingen". (1)
"Mond und Muschel" enthält eine winzige Auswahl aus dem "Florentine Codex", dem Teil der Handschrift, die von der Natur-Welt des alten Mexikos handelt. Die Bilder der Künstlerin Christine Leins sind stille Inszenierungen von Mond, Ozelot, Kolibri. Feine Bleistiftzeichnungen stehen in jedem Bild in Kontrast und Ergänzung zu mit Aquarellfarben gemalten Motiven - jede Seite geeignet zu intensivem Schauen.
Ein Bilderbuch für alle.

Beispiel aus "Mond und Muschel"

Beispiel aus "Mond und Muschel"

(1)
https://www.facsimilefinder.com/search/term/florentine/codex
//www.gettyimages.de (dort unter bernardino florentine codex schauen)
 

Betrachtet von Hans Magnus Enzensberger
Mond und Muschel
Illustration: 
Christine Leins
Aufbau Verlag
2000
o.p.
Rubrik: